Rodon

Kennt ihr das? Rezepte bzw. Gerichte, die nach Kindheit schmecken oder riechen? Dieses Rodonrezept ist Teil meiner – meist glücklichen – Kindheit.

Nach eigener Aussage kann meine Mutter praktisch nicht backen. Das mag sein, kann ich aber kaum beurteilen, weil sie praktisch nie gebacken hat. Mit Ausnahme dieses Rezeptes für einen Rodon bzw. Gugelhupf. Und es gibt Schauergeschichten über zusammen gefallene Hefekuchen und Soufflés. In Gegensatz dazu gehört dieser Rodon zu den einfachsten Rezepten, die ich kenne (tatsächlich ist er das einzige Backrezept, daß ich auswendig kann) und er gelingt immer.

2014-03-16 22.12.17

Und immer, wenn ich diesen Kuchen backe muß ich an meine Kindheit denken. Ich mag ihn eigentlich nur am ersten Tag, wenn er innen saftig, aber außen noch knusprig ist. Aber er schmeckt auch nach Tagen noch, wenn er denn so lange überlebt …

2014-03-16 21.12.14

Aber nun zum Rezept. Die Zutaten:

  • 300 Gramm Mehl
  • 300 Gramm Zucker
  • 300 Gramm Eier (das sind etwa 5 Stück)
  • 300 Gramm Butter oder Margarine
  • 1/2 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • etwas abgeriebene Zitrone oder 1 Päckchen Zitronenschale

Zubereitung:

Alle Zutaten zu einem cremigen glatten Teig verrühren. Nicht naschen! Eine Gugelhupfform ganz dünn ausbuttern (zu dick ausbuttern führt zu feuchten Stellen auf der Außenseite des Kuchens) und mit Semmelbröseln aka Paniermehl ausstreuen. Das Paniermehl ist für die knusprige Kruste unbedingt notwendig. Dann den Teig gleichmäßig in der Form verteilen. Nicht naschen! Zum Schluß die Form für 40-50 Minuten in den auf 175°C vorgeheizten Backofen stellen. Nach dem Backen in der Form auskühlen lassen und nicht sofort stürzen, weil er im heißen Zustand noch sehr weich ist. Viel Spaß beim nachbacken.

2014-03-16 21.54.29

2 Gedanken zu “Rodon

  1. Vielen Dank für das Rezept!

    Bei der Temperatur-Angabe handelt es sich vermutlich um Ober-/Unterhitze, oder?

    LG
    Rebekka

    • volker on 18. März 2014 at 11:18 said:

      Oh, erm, ja. Die Temperatur ist mit Ober-Unterhitze gemeint. Ich habe einmal versucht, einen Kuchen mit Heißluft/Umluft zu backen. Das hat nicht besonders gut funktioniert. Wahrscheinlich, weil die Wärmeübertragung in die Form hinein eine völlig andere ist. Da hilft auch Reduzieren der Temperatur nicht so richtig …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Post Navigation